Homöopathie, Ernährung und Entsäuerung

Wir unterscheiden bei den Lebensmitteln, die wir zu uns nehmen die sogenannten Basenbildner und die Säurebildner. Die heute weitgehend säurelastige Ernährung ist geprägt von Fleisch- und Wurstwaren, Fertigprodukten, Zucker, Kaffee und Alkohol.

Zur Übersäuerung unseres Körpers tragen weiterhin schulmedizinische Medikamente, Schmerzmittel und der heutige Dauerstress maßgeblich bei. Diese andauernde Übersäuerung des Körpers verursacht in der Folge eine reduzierte Leistungsfähigkeit der Entgiftungsorgane (Leber-Niere-Darm).

Wenn Säuren nicht neutralisiert und ausgeschieden werden können, wird das Bindegewebe durch säurebedingte Ablagerungen geschädigt. Daraus entstehen dann wieder chronische Entzündungsprozesse und Wundheilungsstörungen. Ziel der Entsäuerung ist es, die Entgiftungsorgane zu stärken und damit die Immunabwehr.

Erfahrungsgemäß wirken homöopathische Arzneimittel in Hochpotenz noch besser, wenn vorher eine  ordnungsgemäße Entsäuerung durchgeführt wurde und die Entgiftungsorgane gestärkt wurden. Deshalb berate ich meine Patienten mit  chronischen Erkrankrungen immer auch im Hinblick auf basische Ernährung und Entsäuerung. Die Patienten erhalten eine genaue Anleitung zu den Maßnahmen. Diese Maßnahmen können dann in der Folge selbstständig 1-2 Mal jährlich vom Patienten durchgeführt werden.